Rosa-Luxemburg-Stiftung. Aufstand am Tellerrand

Politisches Sommerpicknick

Die Rosa Luxemburg Stiftung lädt ein zum politischen Sommerpicknick Aufstand am Tellerrand. Wir widmen uns der Frage nach den Produktionsbedingungen und Lieferketten unserer Lebensmittel, informieren über Handlungsnotwendigkeiten und diskutieren Lösungsansätze aus dem In- und Ausland.
In gemütlich-sommerlicher Atmosphäre bringen wir Konsument*innen mit internationalen Expert*innen und Aktivist*innen zusammen. Gemeinsam tauschen wir uns über alternative Konzepte wie Ernährungssouveränität und genossenschaftlichen Handel aus und diskutieren die Möglichkeiten der Einflussnahme als Konsument*innen. Dabei werden politische Wege für mehr Gerechtigkeit in globalen Agrarlieferketten aufgezeigt und mit konkreten Formen der Solidarisierung und gewerkschaftlicher Organisierung zusammengedacht.

Um 11h beginnt die Werkstatt-Phase - ab 13h bis zum Abend erwartet euch ein vielfältiges Programm:

+ Werkstätten und Picknick zu
o internationaler Gewerkschaftsarbeit von Costa Rica bis Südafrika
o Organisierung migrantischer Arbeiter*innen in Spanien und Italien
o Ernährungssouveränität in Kenia und Indien
o solidarischen Handelsnetzwerken

+ Interviews mit Aktivist*innen aus dem In- und Ausland

+ Buchvorstellungen, Leseecken, Filme

+ Kinderbetreuung, Waste-Catering und Führungen durch den Prinzessinnengarten

Am Abend wird es experimentelles Catering aus regionalen Produkten von der stadtküche geben und wir freuen uns auf die Lecture Performance „Feldforschung: Protokoll einer mageren Ausbeute“.

Unsere Gäste:
Sue Longley, Generalsekretärin IUF Uniting Food, Farm and Hotel Workers World-Wide - Kathrin Hartmann, Buchautorin Die grüne Lüge - Jan Urhahn, INKOTA-netzwerk- Leonida Odongo, Fahamu (Kenia) - Federico Pacheco, Soc-Sat Almería (Spanien) - Debjeet Sarangi, Living Farms (Indien) - Trevor Christians, CSAAWU (Südafrika) - Jeffery López, Ditsö Costa Rica und viele andere.

Neuigkeiten bei Facebook und unter www.rosalux.de/sommerpicknick auf dem Laufenden.

***** Eintritt frei l Registrierung vor Ort *****

The Rosa Luxemburg Stiftung cordially invites you to the political summer picnic Fields of Resistance, where we will address questions concerning the conditions under which our food is produced and supplied, inform about the need for action and discuss solutions from at home and abroad.

In the comfortable summer weather, our picnic will connect consumers with international experts and activists. Together, we will exchange views on alternative concepts like food sovereignty and cooperative trade and discuss how much influence consumers potentially have over this process. Political strategies to achieve more justice in agricultural supply chains will be explained and linked to concrete forms of solidarity and trade union organizing.

The first workshop begins at 11:00 – from 1pm and into the evening we offer a diverse programme:

+ Workshops and picnic related to
o International trade union work from Costa Rica to South Africa
o Migrant worker organizing in Spain and Italy
o Food sovereignty in Kenya and India
o Solidary fair trade networks such as Union Coop
+ Interviews with activists from here and abroad
+ Book presentations, reading corners, movies
+ Activities for children, zero-waste catering and guided tours of the community garden
In the evening we look forward to experimental catering featuring local products, and the Lecture Performance “Feldforschung: Protokoll einer mageren Ausbeute”.
Our guests:
Sue Longley, General Secretary IUF Uniting Food, Farm and Hotel Workers World-Wide - Kathrin Hartmann, Author of Die grüne Lüge - Jan Urhahn, INKOTA-netzwerk - Leonida Odongo, Fahamu (Kenya) - Federico Pacheco, Soc-Sat Almería (Spain) - Debjeet Sarangi, Living Farms (India) - Trevor Christians, CSAAWU (South Africa) - Jeffery López, Ditsö Costa Rica, and many more.

We keep you updated on Facebook and on www.rosalux.de/sommerpicknick

*****Free admission l Registration on site*****

Termine

Fr 15.06.2018 | 11:00 Uhr bis 22:00 Uhr
Eintritt: 
Eintritt frei